Miete

Kommt jetzt der Mietpreisstopp?

Kaum zwei Wochen nach der verschärften Mietpreisbremse, folgt der zweite Vorstoß der SPD zur Enteignung privater Immobilieneigentümer, der Mietpreisstopp.

Neben der Verschärfung der Mietpreisbremse wollen die SPD-Macher einen 12-Punkte-Plan zur Drosselung von Mieterhöhungen umsetzen. „Der Druck auf dem Mietmarkt sei heute schließlich so dramatisch, dass zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden müssten.“
Der 12-Punkte-Plan beinhaltet unter anderem einen Mietpreisstopp. Er sieht vor, dass die Mieten an Orten mit einem angespannten Wohnungsmarkt für einen Zeitraum von fünf Jahren nur noch in der Höhe der Inflationsrate erhöht werden dürfen. Dieser Mietpreisstopp soll nicht nur für bestehende Mieten, sondern auch für neu abgeschlossene Mietverträge gelten.
Bisher dürfen Mieten in Gebieten mit angespanntem Wohnungsmarkt innerhalb von drei Jahren um bis zu 15% erhöht werden (sonst bis 20 %). Nach den neuen Plänen, auf Basis einer Inflation von rund 2% sind dies nur noch etwa 6%.
​Zudem sollen auch Eigenbedarfskündigungen eingeschränkt werden.

This website is using cookies to improve the user-friendliness. You agree by using the website further. Privacy policy